12.12.21

hier stand mein heutiges Gedicht

doch ich ging zu heftig zu Gericht

anklagend Forderer Drücker Zwinger

doch den weniger Bemittelten würd’s

eventuell  in einen fehlverknüpfenden Teil

des Hirnes einfahren dort unter Umständen

Unfug vernetzen denn der Verstand

den sich die mehreren algorhythmisch

teilen ist bekanntlich eine dumme Nuss.

dies allerdings beleidigt jede ehrlich

gewachsne Nuss!  bleiben lassen

also lassen also löschte ich es 

wieder und wieder und auch noch

ein letztes Mal wieder mein Gedicht

mit Titel „würdelos“ und nenne dieses

hier „innenschwarz egal wie farb, pfui“

FREEDOM OF CHOICE

SICH FREI ENTSCHEIDEN.
Keinerlei Repressalien erwarten, fürchten müssen.
Zäh und hart errungen, wider gewaltige Bevormundung.
Manche erinnern sich noch daran. Auch daran, dass es
gar schnell anders sein kann. Nicht bloss bei nahen und
ferneren Nachbarn.

ramadasasasaysohang

ich denk an dich ..
eines sommers ..
wir waren jung ..
voller sonne ..
herz auf der zunge ..
getragen ..
herrliche frauen ..
umarmung aus dem mittelpunkt ..
your
s

 .

.

.

.

(für ulrike, 7/8/21)

FREE

WE WERE THE MAGIC
NOT YOU
NOT ME
WE WERE
THE MAGIC OF LOVE
 

Willkommen

Im Licht dieses Winters
🌲💛🌳
Klar und stark ist die neue
Melodie der Sterne im Innen tief
drinnen vereint und wandelbarer denn
je das Nackte ist Kleid im höchsten Glanz

 
 
 
[22.12., 06:08] susanne toth:
 

Wort zum Sonntag • Avent III

Ich will es ja, seitdem ich auf dieser Welt bin, nicht so wirklich glauben, dass derdiedas Mensch nichts wahrhaftig dazu lernt, also nicht zugleich in grossen irdischen Zusammenhängen samt Zeit samt Raum plus Vergangenheit plus Zukunft und dem weniger bis gar nicht Erdgebundenen, sprich multidimensional, denken zu können, wahrscheinlich aber ist dem tatsächlich vereinzelt gesellschaftlich so, und vielleicht daher glaubt ersiees nicht, dass es ungemein Gemeine gibt, und hofft zeitgleich tief in sich, dass dann einer oder zwei oder drei kommen um ihnsiees vor den Gruseligkeiten dieser wie aller anderen anderen zu beschützen, zu befreien, zu retten. Ja, so ist dem wohl. A little bit sad somehow but life seems to be such. Obgleich so ein supereinzigstes Menschenleben gänzlich anders auch ist. Wunderbar nämlich. Extraordinarily delightful. Ja. Das mein ich. Seit ich auf dieser Welt bin. Und meine Lieblingszahl ist drei.

@ st, 13/12/2020